Die Wettsteuer in Deutschland umgehen – Aktuelle Übersicht und Alternativen

wettsteuer iconDie 5 %  Wettsteuer wurde am 01. Juli 2012 in Deutschland eingeführt. Von der Steuer sind sowohl Kunden der Online Buchmacher als auch die Online Buchmacher selbst betroffen. Bislang gibt es keine einheitliche Regelung zur Wettsteuer in Europa. So gibt es zur Zeit europäische Länder, in denen die Zwangsabgabe noch nicht eingeführt wurde, aber auch Länder, wie zum Beispiel die Schweiz, in denen die Regelungen zur Wettsteuer noch strenger und die daraus resultierenden Abgabe um ein Vielfaches höher sind als in Deutschland. Die Steuer hat rein gar nichts mit dem Thema Wettbonus oder Wettbonus Code zu tun. Die Steuer wird nämlich erst bei der Platzierung von Wetten fällig und nicht bei der Einzahlung.

  • Einführung im Jahr 2012 in Deutschland
  • Höhe der Wettsteuer in Deutschland beträgt 5 %
  • Wettanbieter gehen unterschiedlich mit der Steuer um
  • Keine einheitlichen Gesetze zur Wettsteuer in Europa

Zuletzt aktualisiert am 02.01.2019

So gehen die Anbieter mit dem Thema Steuer um

Die Wettsteuer hat in Deutschland bei den Online Buchmachern für viel Versunsicherung gesorgt. Viele Buchmacher mussten sich zunächst zeitaufwendig in das Thema einarbeiten und kalkulieren, ob es aus wirtschaftlicher Perspektive ratsamer ist, die Steuer an die Kunden weiterzugeben oder diese entweder komplett oder teilweise für die Kunden zu übernehmen. Die Wettanbieter, die sich dafür entschieden haben, die Steuer komplett oder zum Teil selbst zu zahlen, mussten Strategien entwickeln, an welchen anderen Stellen das Geld wieder eingespart werden konnte. Viele Anbieter haben daraufhin die Ausgaben für Werbung oder auch die Personalkosten gekürzt.

  • Viele Anbieter übernehmen die Steuer für ihre Kunden, andere nicht
  • Die Einführung hat für Verunsicherung und Verwirrung gesorgt
  • Die Online Wettbüros mussten finanziellen Einbußen entgegenwirken

Wieso übernehmen nicht alle Wettanbieter die Steuer?

Nach und nach sind fast alle Online Buchmacher in Deutschland dazu übergangen, die Wettsteuer von ihren Kunden zahlen zu lassen. Die wenigen Anbieter, die bis heute die Wettsteuer stellvertrend für ihre Kunden zahlen sparen das Geld an anderen Stellen, beispielsweise bei der Werbung, wieder ein.

Gerade junge Unternehmen nutzen die Übernahme der Wettsteuer als Promotionaktion.
Da viele Wetter gezielt nach Online Buchmachern suchen, die die Wettsteuer übernehmen, können die jungen Unternehmen so ihren Bekanntheitsgrad steigern und einen festen Kundenstamm aufbauen.

  • Online Buchmacher gehen unterschiedlich mit der finanziellen Belastung um
  • Die Übernahme der Wettsteuer führt zu anderen Einsparungen
  • Unbekannte Buchmacher werben offensiv mit der Übernahme der Wettsteuer

Verschiedene Modelle der Steuer vorgestellt

Die Online Buchmacher können nach der aktuellen Gesetzeslage entscheiden, ob diese die Wettsteuer für ihre Kunden zahen oder nicht. Auf Grund dieser Tatsache haben sich diese drei unterschiedliche Steuermodelle zur Wettsteuer durchgesetzt.

Der Idealfall ohne die Wettsteuer

Die meisten Sportwettenfans wünschen sich einen Online Buchmacher, der die volle Wettsteuer für sie übernimmt. In einem solchen Fall kommt es weder beim Einsatz noch beim Gewinn zu einem Abzug. Ein Einsatz zur Höhe von 20 € fließt dann auch tatsächlich vollständig in den Wetttopf. Ein Gewinn zur Höhe von beispielhaften 50 € wird vollständig ausbezahlt.

Die Berechnung der Wettsteuer auf den Bruttogewinn

Wird der Bruttogewinn als Berechnungsgrundlage genutzt, so werden von dem finalen Gewinn 5 % abgezogen, die der Online Buchmacher dem Finanzamt meldet. Unter Abzug der Wettsteuer ergibt sich dann der Nettogewinn. Beträgt der Bruttogewinn 50 € werden von diesem 5 % (also 2,50 €) abgezogen, so dass sich ein Nettogewinn von 47,50 € ergibt.

Die Wettsteuer auf den kompletten Wetteinsatz

Auch kann die Höhe des Wetteinsatzes als Berechnungsgrundlage für die Wettsteuer genutzt werden. In einem solchen Fall gilt der Einsatz immer als Bruttoeinsatz inklusive Wettsteuer (Wetteinsatz = 105 %). Der Betrag wird dann durch den Online Buchmacher um 5 % reduziert, so dass sich der Nettoeinsatz ergibt. Bei einem Wetteinsatz zur Höhe von 20 € wird erst einmal der tatsächliche Einsatz ermittelt. Dieser beträgt unter Abzug der Wettsteuer beim Einsatz von 20 € netto 19,04 €. Bei einer beispielhaften Wettquote von 1,50 werden diese 19,04 € mit 1,50 mal genommen, so dass sich ein Auszahlungsbetrag von 28,56 € ergibt.

Auch Teilberechnung der Gebühren sind möglich

Viele Wettanbieter, wie zum Beispiel bet3000 oder mybet, übernehmen die Steuer zum Teil für ihre Kunden. Während bet3000 bestimmte Wettarten (alle Live Wetten und alle Kombinationswetten ab einer 4er Kombi) steuerfrei anbietet, wirbt mybet damit, dass freitags alle Sportwetten ohne Steuer abgegeben werden können. Darüber hinaus sind bei mybet alle Kombiwetten ab einer 3er Kombi immer steuerfrei.

  • Die Anbieter bet3000 und mybet bieten viele Wetten steuerfrei für den Kunden an
  • Auch Aktionen, wie die Übernahme der Steuer an jedem Freitag, erfreuen sich bei Kunden großer Beliebtheit
  • Etablierte Anbieter verzichten nur sehr selten auf die Übernahme der Steuer durch den Kunden

Wettsteuer umgehen – So kann man der Steuer ausweichen

Wettbegeisterte, die nicht bereit sind, die Wettsteuer zu zahlen, sollten gezielt nach einem Anbieter suchen, der die Wettsteuer vollständig für seine Kunden übernimmt. Zu beachen ist jedoch, dass nicht nur die etwaige Übernahme der Wettsteuer, sondern auch weitere Qualitätskriterien für die Wahl eines bestimmten Anbieters ausschlaggebend sein sollten. Interessierte sollten stets bedenken, dass der Buchmacher über seriöse Lizenzen verfügen, einen deutschsprachigen und gut erreichbaren Kundensupport und ein abwechslungsreiches Wettangebot bieten sollte.

  • Es gibt Anbieter, die die Wettsteuer komplett übernehmen
  • Im Internet können Anbieter gefunden werden, die die Wettsteuer komplett übernehmen
  • Auch andere Qualitätskriterien sollten bei der Anbieter-Suche eine Rolle spielen

Gibt es die Wettsteuer nur in Deutschland oder auch in anderen Ländern?

Die Wettsteuer gibt es nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen europäischen Ländern. Der große Unterschied ist bislang lediglich die Höhe und die Zahlungsabwicklung in den einzelnen Staaten, da sich die EU bislang auf keine einheitlichen Vorgaben einigen konnte. In den Ländern, in denen es bislang keine Wettsteuer gibt, muss dies zudem nicht dauerhaft so bleiben.

  • Die Wettsteuer wird sich vielleicht in ganz Europa durchsetzen
  • Bislang gibt es keine einheitlichen Regeln im europäischen Raum
  • Deutschland gilt beim Thema Wettsteuer als Vorreiter

Wettsteuer Finanzamt – Muss ich meinen Gewinn angeben?

wettbonuscode wettsteuer iconHobbywetter, die in unregelmäßigen Abständen kleine bis mittlere Beträge durch Sportwetten erwirtschaften, müssen sich keine Sorgen bezüglich einer möglichen Steuerpflicht machen. Anders hingegen sieht es bei professionellen Wettern aus, die ihren Lebensunterhalten mit den gewinnbringenden Sportwetten bestreiten. Diese sollten sich unbedingt durch ein Steuerbüro beraten lassen, um hohen Nachzahlungen an das Finanzamt zu entgehen.

  • Hobbywetter müssen keine Angaben zu Gewinnen machen
  • Professionelle Wetter sollten sich durch ein Steuerbüro beraten lassen
  • Eine möglichen Steuerpflicht kann mit vielen weiteren Faktoren zusammenhängen

Hat die Wettsteuer auch positive Auswirkungen?

Die positiven Auswirkungen der Wettsteuer sind die, dass der Staat langristig auf Mehreinnahmen zugreifen kann. Diese können für wichtige Vorhaben, beispielsweise der Modernisierung der Infrastruktur oder der Planung von Bildungsinitiativen, verwendet werden. Zudem ist durch die staatliche Kontrolle der Online Sportwetten die Anzahl der unseriösen Anbieter in diesem Bereich stark zurückgegangen.

  • Die Wettsteuer bietet dem Staat Mehreinnahmen
  • Die Mehreinnahmen können für sinnvolle Zwecke verwendet werden
  • Die staatliche Kontrolle hat den Markt reguliert und unseriöse Anbieter verdrängt

Müssen Spieler auch eine Casinosteuer zahlen?

casino steuer iconBislang gilt die Wettsteuer nur für den Bereich Sportwetten. Für Online Casinos werden somit noch keine Zwangsabgaben fällig. Selbstverständlich kann sich dies langfristig jedoch noch ändern. Da viele Sportwettenanbieter auch ein Online Casino unterhalten, kann es daher, sollte entsprechendes Interesse vorhanden sein, ratsam sein, in das Casino Segment zu wechseln.

  • Bislang keine Casino Steuer in Deutschland
  • Mögliche Einführung einer Casino Steuer ist nicht ausgeschlossen

Wettsteuer abschaffen – Gibt es Grund zur Hoffnung?

Experten gehen nicht davon aus, dass die Wettsteuer wieder abgeschafft wird. Der Staat möchte sich sicherlich nicht die attraktiven Steuermehreinnahmen wieder entgehen lassen. Zudem wird auch in vielen weiteren Ländern darüber diskutiert, eine Wettsteuer nach deutschem Vorbild einzuführen. Dass die Wettsteuer dann ausgerechnet hier wieder abgeschafft wird, würde in diesem Zusammenhang wenig Sinn machen.

  • Abschaffung sehr unwahrscheinlich
  • Orientierung anderer Länder an das deutsche Modell
  • Vorbildfunktion Deutschland

Sind Surebets trotz der Wettsteuer noch interessant?

Bei den Surebets geht es darum, die angebotenen Quoten und deren Differenzen zwischen den unterschiedlichen Anbietern gewinnbringend miteinander zu vergleichen. Temporäre Schwankungen, lineare Veränderungen und große Events werden vorab einkalkuliert. Da die Quotenunterschiede bei sicheren Wetten lediglich eine kleine Gewinnspanne zulassen, hat die Einführung der Wettsteuer die „sicheren Wetten“ unattraktiver gemacht. Die Gewinnspanne ist in diesem Bereich zu weit zurückgegangen.

  • Surebets sind „sichere Wetten“
  • Bei Surebets werden Quoten und Quotendifferenzen unterschiedlicher Anbieter miteinander verglichen
  • Die Gewinnspanne bei Surebets ist recht klein

Werden bei allen Wettarten die 5% Abgabe berechnet?

Oft wird die Fragen gestellt ob die Wettsteuer sich bei den verschiedenen Wettarten anders verhält. Dies ist nicht der Fall. Egal ob man eine Einzelwette oder Kombiwette platziert, wenn eine Steuerabgabe berechnet wird bei dem jeweiligen Buchmacher ist dies unabhängig von der Wettart.

Fazit zur Wettsteuer – Die 5% Steuer muss nicht sein

Die Einführung der Steuer auf Sportwetten hat für viel Verunsicherung und Frustration bei den Online Buchmachern und bei den Endkunden gesorgt, Inzwischen haben sich die Gemüter jedoch beruhigt, so dass die Steuer von beiden Seiten, so hat man als Beobachter den Eindruck, stillschweigend akzeptiert wird. Während viele Stammwetter nicht bereit sind, ihren Wettanbieter zu wechseln, suchen Neulinge in diesem Bereich erfahrungsgemäß gezielt nach Anbietern, die die Wettsteuer für ihre Kunden übernehmen. Obwohl diese Anbieter inzwischen in der Minderheit sind, gibt es diese nach wie vor. Somit kann die Wettsteuer clever umgangen werden, indem Kunden gezielt einen Anbieter suchen, der die Wettsteuer übernimmt.Aus unserer Sicht ist ein Wettanbeiter der keien Steuer erhebt goldwert. Viele Spieler lassen sich von einem Wettbonus ohne Einzahlung blenden, dabei sind der Verzicht auf die 5% Zwangsabgabe für den langfristigen Aufbau einer Bankroll entscheident. Dann bleibt nur noch zu erwähnen dass  das Thema Steuern keinen Einfluss auf den Wettbonus hat der vom Anbeiter gewährt wird. Die Steuer kommt erst zum tragen wenn Wetten platziert werden.

  • Umgehung der Wettsteuer ist möglich
  • Es gibt Anbieter, die die Wettsteuer komplett für ihre Kunden übernehmen
  • Die Suche nach solchen Anbieter ist zeitaufwendig
  • Anbieter, die ihren Kunden für die Steuer zahlen lassen, können unterschiedliche Berechnungsmodelle nutzen
  • Anbieter müssen Einsätze und Gewinne beim Finanzamt angeben

FAQ zur Wettsteuer – Alles wichtige auf einen Blick

Die Wettsteuer beträgt zur Zeit einheitlich 5 % in Deutschland. Diese 5% kann vom Einsatz oder Gewinn abgezogen werden.

Ja, es gibt auch noch Anbieter, die die Steuer stellvertretend für ihre Kunden übernehmen. Die Anzahl dieser Anbieter ist jedoch rückläufig.

Die Anbieter können die Gebühr wahlweise auf den Bruttoeinsatz oder auf den Bruttogewinn berechnen. Bei kleinen Einsätzen und kleinen Gewinnen macht die Berechnungsart keinen großen finanziellen Unterschied.

In Österreich gelten Gewinne aus Sportwetten bislang nicht als steuerpflichtige Einkünfte. Entsprechend müssen Wettfans in Österreich keine Wettsteuer zahlen.